Bar

Nach dem Erdbeben von 1979 wurde die auf einem Hügel landeinwärts liegende Altstadt aufgegeben und die Stadt direkt an der Küste neuerbaut. Das Stadtbild ist geprägt von modernen Wohnblöcken, einigen Hochhäusern und großen Hotelanlagen. Viel Raum nimmt das Hafengelände ein.

In der aufgelassenen Altstadt (Stari Bar) an den Hängen des Rumija-Gebirges wurden inzwischen einige Gebäude restauriert. Sehenswert sind die romanischen Markuskirche, die gotische Kirche St. Katharina, der bischöflichen Palast, und ein großer Aquädukt an der Nordseite der Stadt. Große Teile von Stari Bar sind schon seit der Beschießung im türkisch-montenegrinischen Krieg 1877 nur mehr ein Trümmerfeld.