Macocha

Macocha

Die Macocha, deutsche Schreibweise Mazocha, auch Stiefmutterschlucht ist eine 138,5 m tiefe Doline im Mährischen Karst. Der auf der Flur der Gemeinde Vilémovice befindliche Abgrund hat eine Oberflächenabmessung von 174 x 76 m und ist der tiefste Tschechiens. Bis zum Untergrund des Schuttkegels, der beiderseits von zwei Teichen begrenzt wird, hat der Bruch eine Tiefe von 187 m.
Durch den Kegel fließen die Wasser des unterirdischen Flusses Punkva. Der sichtbare Wasserlauf ist nicht die Punkva, sondern ein Zufluss aus den Amateurhöhlen, die mit 30 km Ausdehnung das größte Höhlensystem in Tschechien darstellen.
Das Naturdenkmal liegt 6,5 km nordöstlich der Stadt Blansko und ist Teil des Höhlensystems der Punkvahöhlen (Punkevní jeskyně). An den Steilwänden wurden zwei Aussichtsterassen errichtet.
Die obere Plattform befindet sich an der hohen Südwestwand in unmittelbarer Nähe der Chata Macocha und bietet einen Einblick in die Tiefe und zur gegenüberliegenden Wand. Sie wurde 1882 von der Sektion Brünn des Österreichischen Touristenklubs errichtet. Bei der feierlichen Eröffnung am 1. Oktober 1882 wurde sie zu Ehren des Sektionsvorstandes auf den Namen "Ripka-Warte" getauft.
Von der seit 1899 im Nordwesten angebrachten "Unteren Aussicht" ist vor allem der gegenüberliegende Ausstieg aus den Höhlen sichtbar.
Bereits 1895 hatte der Verein tschechischer Touristen die erste Hütte an der Mazocha erbaut, die zu Beginn des 20. Jahrhundert grundlegend zur heutigen Chata Macocha umgebaut wurde. Die 1996 sanierte Baude enthält eine Gaststätte und touristische Unterkünfte mit 60 Betten.